Einblicke in meine Vita

Stationen von Prof. Dr. Christopher Jahns

Anfänge und Träume

Eines war ich schon immer: neugierig. Die Freude am Unternehmerischen, die Lust auf Neues, die Begeisterung etwas anzupacken, begleiten mich schon mein ganzes Leben lang. In den siebziger Jahren, im damals noch von Werften geprägten Bremen, gründete ich bereits mein erstes Unternehmen – ein Reisebüro. Was Teamgeist heißt und kann, lernte ich beim Handball, wo wir es zusammen sogar bis hin zum Wettstreit um die Norddeutsche Meisterschaft brachten.

Für ein Kind, das wissensdurstig und voller Sehnsucht nach der weiten Welt ist, empfiehlt sich natürlich die Piratenlaufbahn. Doch da die entsprechenden Ausbildungsplätze schon damals Mangelware waren – es war die Zeit, als ein „Hacker“ noch für ein bayrisches Bier gehalten wurde – entschied ich mich gegen diese Laufbahn und dafür, möglichst viele Dinge schnell umzusetzen.

Ausbildung und Unternehmertum

Und so studierte ich zunächst Betriebswirtschaftslehre an der Philipps-Universität in Marburg, leitete danach in einer Umbruchsphase die Unternehmensentwicklung eines Teilkonzerns der guten alten Metallgesellschaft, zog in die Schweiz, wurde Partner eines Beratungs-Spin-Offs aus dem Umfeld der Universität St. Gallen und gründete danach die Beratungsgruppe Supply Management Group. Diese fusionierte ich im Jahr 2008 mit BrainNet, einer der führenden Supply Chain- und Einkaufsberatungen Deutschlandsin Europa. Während meiner Zeit als Präsident des Verwaltungsrates entstand ein Unternehmen mit mehreren Hundert Mitarbeitenden in 12 Ländern. Meine Anteile verkaufte ich einige Jahre später im Zuge der Übernahme von BrainNet durch KPMG.

Wissenschaftliche Karriere

Gleichzeitig versuchte ich mich in mehreren verschiedenen „Sportarten“, darunter auch der lang gestreckte wissenschaftliche Parcours. Dieser führte mich an die Technische Universität München, an der ich 1998 über strategisches Management mit summa cum laude promovierte und 2004 mit einer Arbeit über Supply Management habilitierte. Das alles war ein gutes Training für den ultimativen Dauerlauf mit Hindernissen, der für mich 2004 mit der Berufung auf einen von der Deutsche Post/DHL finanzierten Stiftungslehrstuhl für Einkauf, Logistik und Supply Chain Management an die EBS European Business School, die heutige EBS Universität für Wirtschaft und Recht, begann.

Transformation an der EBS

An der EBS gründete ich zunächst das Supply Management Institut SMI, welches ich bis 2011 leitete und für zahlreiche Unternehmenspartner sowie für neue Themen öffnete. Das SMI wuchs schnell zu einem der international angesehensten Institute in diesem Feld heran; besonders waren SMI-Stiftungslehrstühle an den jeweils renommiertesten Universitäten und Business Schools in China, Indien und Russland, die mit Unterstützung von Airbus, BMW und der Deutschen Bahn entstanden.

2006 wurde ich mit 36 Jahren Rektor und Geschäftsführer der gesamten EBS, dann im Jahr 2009 Präsident und CEO der EBS European Business School und somit zum Wegbereiter für die Gründung einer Fakultät für Recht, der EBS Law School. Damit wurde die EBS zu einer vollen Universität für Wirtschaft und Recht und die hessische Landeshauptstadt Wiesbaden zur Universitätsstadt. Neben der Gründung der EBS im Jahre 1971 war dies sicherlich der zweite Meilenstein in der Entwicklung dieser besonderen Hochschule, die sich heute als Universität in den vordersten Plätzen der Rankings festgesetzt hat.

Ein Projekt, auf das ich besonders stolz bin, ist die Initiative zur Gründung des Professor Yunus Lehrstuhls für Social Business. Der aus Bangladesch stammende Wirtschaftswissenschaftler und Friedensnobelpreisträger Muhammad Yunus ist einer der wichtigsten Mitbegründer des Mikrofinanz-Ansatzes. Als Gründer der auf Mikrokredite spezialisierten Grameen-Bank, eröffnete Professor Yunus neue Lebensperspektiven und wirtschaftliche Teilhabechancen für breite Schichten in Entwicklungsländern. Die Gründung des Lehrstuhls war für die deutsche Wissenslandschaft ein Novum und für mich eine Herzensangelegenheit.

Zweite Heimat Schweiz und World Economic Forum

Während dieser Zeit blieb ich weiterhin der Schweiz treu, die für mich und meine beiden ersten Kinder Laurin und Lilia zur zweiten Heimat wurde. Jedoch nicht die geografische Nähe, sondern meine vielseitigen Aktivitäten brachten mich in Kontakt mit Professor Dr. Dr. h.c. mult. Klaus Schwab, dem Gründer und Präsidenten des Weltwirtschaftsforums (WEF) aus Genf und Davos.

Anfang 2009 wurde ich in das Forum der Young Global Leaders (YGL) gewählt und bin dieser Organisation, dem Geist des WEF und den entstandenen starken persönlichen Freundschaften auch heute noch tief verbunden. Als YGL Alumnus engagiere ich mich aktiv in Projekten, die dem WEF Ziel „Improving the State of the World“ dienlich sind.

Trennung von der EBS und harte Jahre

2011 kam es im Zuge einer Auseinandersetzung und anonymen Anschuldigungen zur Trennung von der EBS, obwohl der Aufsichtsrat sehr lange zu mir hielt und mich auch mehrmals durch Wirtschaftsprüfer kontrolliert und damit geschützt hatte. Die EBS hat die damals gegen mich gerichteten Vorwürfe zu Lasten der EBS selber immer negiert und auch offziell mitgeteilt, nie einen Schaden erlitten zu haben. Gegen mich gerichtete Rechtsstreitigkeiten von Amts wegen wurden allesamt vorbehaltslos nach 9 Jahren am 6. Mai 2020 endgültig und ohne Schuldfeststellung eingestellt.

Die langjährige juristische Auseinandersetzung wurde – von einer Ausnahme abgesehen – von den Medien stets kritisch zu meinen Gunsten gewürdigt. Schliesslich wurde die Staatsanwaltschaft Wiesbaden zu einer 8-fachen Amtspflichtsverletzung und zu Schmerzengeldauszahlungen an mich von Gerichtswegen verurteilt.

Medienauszug zur Verfahrenseinstellung:

Süddeutsche Zeitung – 06.05.2020: Verfahren gegen Ex-EBS-Chef eingestellt

Spiegel – 07.05.2020: Strafverfahren gegen Ex-Hochschulpräsident Jahns eingestellt

Zu dieser schweren Zeit habe ich 2018 ein Statement verfasst, das ich auch nach der Einstellung hier auf meiner Website weiterhin teilen möchte.

Berlin und XU Group – Neuer Heimathafen, neues Schiff

Für diese, wenn auch nicht immer einfache, Lebensphase bin ich auch ein wenig dankbar und habe sie intensiv genutzt, um über die eigenen Stärken und Schwächen, Errungenschaften und Fehler sowie Ziele nachzudenken. Auch entschied ich mich, meine Zelte in der Stadt aufzuschlagen, die in besonderer Weise für Kreativität und positive Unruhe steht: Berlin.

Hier konnte ich endlich wieder Entrepreneur sein und lernen – all das tun, was ich wirklich liebe. Und zu lernen gab es viel, sowie über mich selbst als auch über das, was wie eine Kontinentalplattenverschiebung unsere ganze Welt verändert.

Die digitale Transformation und die 4. Industrielle Revolution mit ihren politischen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Manifestationen wurde zu meiner neuen Passion. Neue Meere, hohe See, aufregend, anstrengend, faszinierend.

2016 ging mein neues Schiff vom Stapel, auf den Namen XU Group getauft, welches ich zusammen mit vielen alten und neuen Weggefährt*innen baute und gemeinsam steuere.

Besonders stolz bin ich auf meine Rolle als Initiator der XU Exponential University of Applied Sciences (Link) in Potsdam-Babelsberg, Deutschlands erster staatlich anerkannter Hochschule mit Fokus auf Digitalisierung und neue Technologien. Seit 2019 können die digitalen Talente von morgen an der XU Exponential University die Zukunft studieren und der jüngste Jahrgang ist fast so groß wie die Jahrgänge der EBS, die aber schon mehr als 30 Jahre existierte, als ich sie als Präsident übernahm. 

Als habilitierter Wirtschaftswissenschaftler, Unternehmer, Gründer und Honorar-Professor der renommierten Universität für Verwaltungs- und Wirtschaftstechnologien St. Petersburg beschäftige ich mich auch mit der internationalen anwendungsorientierten Forschung rund um neue Arbeitsformen, Technologien und digitale Geschäftsmodelle.

Es ist phantastisch und sowas von inspirierend mit unseren Kunden und Partnern von morgens bis abends an faszinierenden Themen zu arbeiten, von KI (z.B. beim autonomen Fahren), industriellen IoT-Lösungen und deren Clouds, VR/AR-Anwendungen, diversen so spannenden Plattform-Ansätzen und deren Realisierung, vom Digital Marketing und deren Technologien bis hin zur Welt aus Social Media, SEO und Co, von UX/UI, Methodenanwendung und Weiterentwicklung von Design Sprints, unseren Goldpartnerschaft mit SAFe (Scalable Agile Framework) und der Welt des digitalen Gesundheitsmanagements (Digital Health), von der Welt des Digital Farmings ganz zu Schweigen.

Eine irre Inspiration für neue Möglichkeiten, gleichzeitig eine tägliche Dosis an Demut vor den gigantischen Möglichkeiten der digitalen Transformation.

Herzlichst – Ihr Christopher Jahns