Zur Übersicht

Feuer und Flamme für digitale Bildung

Von Christopher Jahns| 7. Oktober 2020

Filmreife Leistungen begleiteten den Start der Erstsemester an der XU Exponential University in Potsdam

Das Team der XU Expoenential University beim Semesterstart zum Wintersemester 2020

Eine Geschäftsführerin, die in einen brennenden Vulkan springt, und eine Vizepräsidentin für Lehre, die in Flammen aufgeht – die Auftaktveranstaltung für die Erstsemester der XU Exponential University in Potsdam bot von allen Hochschulen am vergangenen Montag wahrscheinlich die meiste Action.

Feuer und Flamme für digitale Bildung

Die Stuntshow in Babelsberg gab den perfekten Rahmen für den Live-Start ins erste Semester unserer neuen Studierenden. Als Initiator der Hochschule war ich gern mit vor Ort in Babelsberg und hatte sogar die Ehre, mit Mitinitiatorin Nicole Gaiziunas und Managing Director Philipp Gülke in einem echten BMW-Stuntmobil auf die Bühne zu fahren. Adrienne Fischer (Geschäftsführerin) und Stefanie Fiege (Vizepräsidentin für Lehre) vom Hochschulteam moderierten an diesem Tag die Veranstaltung. Natürlich wurden die beiden am Ende nicht wirklich zu Feuerteufelinnen, sondern zwei Stuntfrauen doubelten die beiden.

Persönlicher Kontakt zählt

Es war dem Hochschulteam sehr wichtig, die rund 110 jungen Einsteiger*innen an ihrem besonderen Tag persönlich willkommen zu heißen. Während Begegnungen im Semester in diesen schwierigen Zeiten vor allem digital stattfinden, gab es dieses Mal Gelegenheit, sich live und in Farbe kennenzulernen – natürlich mit Abstand und Maske. Insbesondere beim Networking ist der physische Kontakt unersetzlich und schafft gerade zum Semesterbeginn besondere Motivation. Den Studierenden wurden zudem auch die neu berufenen Professor*innen vorgestellt.

Die Studierenden verteilen sich auf derzeit drei Bachelor-Studiengänge: Coding & Software Engineering, Digital Marketing and Social Media und Digital Business. Das erweiterte Angebot sieht ab 2021 auch Data Science und Industry 4.0 auf Bachelor vor. Master-Studiengänge in Digital Transformation Management sowie ebenfalls in Data Science runden das aktuelle Angebot der XU Exponential University ab.

Am Anfang stand die Idee

Für mich war die Auftaktveranstaltung zum Wintersemester 2020 nicht nur wegen des tollen Programms etwas Besonderes, auch der Tag selbst war ein Meilenstein. Gerade einmal vier Jahre ist es her, dass 2016 bei uns der Plan entstand, mehr für Deutschlands Wettbewerbsfähigkeit zu tun. Zugleich wollten wir einen Lehrplan erstellen, der neuesten Jobprofilen Rechnung trägt. China und das Silicon Valley in den USA sind hier bis heute führend, dort geht man ganz anders mit Coding, Software Engineering, aber auch mit Marketing und Technologie um.

Damals waren wir alle sprichwörtlich Feuer und Flamme für die Idee, mal einen ganz anderen Typ von Hochschule zu gründen und auch neuartige Studiengänge anzubieten.

Es brauchte dann noch etwas Zeit für Verwaltung und Organisation, etwa für die Akkreditierung. 2018 war es soweit: Das Brandenburgische Wissenschaftsministerium sprach sich nach eingehenden Beratungen dafür aus, die XU Exponential University als private Hochschule zuzulassen und in das Bildungssystem des Landes aufzunehmen.

Lehrpläne für ein hochdynamisches Business

Eine besondere Herausforderung war für uns damals der Wunsch auf Seiten der prüfenden Stellen gewesen, Lehrpläne für die nächsten fünf bis acht Jahre zu entwickeln. Die Welt dreht sich in einem so dynamischen Business wie dem Coding noch schneller als ohnehin schon. Zwar konnten wir noch nicht vorhersehen, welche Programmiersprache in fünf oder acht Jahren gerade angesagt sein würde – aber das tat der Sache keinen Abbruch.

Im Sommersemester 2019 hat die Hochschule ihren Betrieb aufgenommen, zunächst mit den beiden Schwerpunkten Digital Business und Coding & Software Engineering. Inzwischen gibt es mehr als 130 Studierende an der Hochschule, für die Zukunft sehen wir noch größeres Potenzial. Gemeinsam gehen wir schon heute einen wichtigen Schritt, um unsere Wettbewerbsfähigkeit weiter zu stärken: Hierzulande sind wir bereits in der Lage, topaktuelle und zukunftssichere Lehrinhalte anzubieten.

Kompetent und praxisnah: die Dozent*innen

Ein weiterer Pluspunkt ist unser Pool an kompetenten und engagierten Dozent*innen und Professor*innen, alle erfahren im Tech- und Digitalbereich sowie in vielen Fällen in der Unternehmensgründung – sie sind ein weiterer wichtiger Link zur beruflichen Praxis von morgen. Diverse fachkompetente Dozent*innen runden das Portfolio der Hochschule ab.

Sie alle sorgen dafür, dass Absolvent*innen der XU Exponential University passgenau entlang neuer Jobprofile qualifiziert werden. Ab dem ersten Semester erhalten diese ein ganzheitliches Unterrichtsprofil, was neben gezielten Praxisprojekten auch individuelle Coaching-Einheiten umfasst. So werden aus Studierenden nicht nur sachkompetente Berufseinsteiger*innen, sondern gereifte Persönlichkeiten.

In der Region studieren – international denken

Der Hochschul-Nachwuchs erhält so die Möglichkeit, ganz anders in Unternehmen oder Start-ups einzusteigen: Unsere Studierenden verfügen über ein breites Repertoire an fachlicher und persönlicher Kompetenz. Das befähigt sie dazu, ihr Wissen im neuen Job sofort einzubringen und von Anfang an Leistungsträger*innen zu sein. Eine weitere Besonderheit: Die Unterrichtssprache ist Englisch, alle sind klar auch für internationale Aufgaben ausgebildet.

Unsere Studentenschaft ist sehr divers, was wir begrüßen. Alle Newcomer*innen heißen wir im „Studio Five“ in der Medienstadt Potsdam-Babelsberg, nur wenige hundert Meter von der Stuntshow entfernt, willkommen. Hier werden unsere Lehrenden die Ausbildung und Vernetzung künftiger Held*innen des digitalen Wandels auch in Zukunft gezielt in den Fokus nehmen.

Mehr über die Hochschule und das Studium an der XU University unter www.xu-university.com

Herzlichst Christopher Jahns